Angebot des Monats

AGB

Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen f√ľr den Hotelaufnahmevertrag des Boutique-Hotel Alemannenhof GmbH & Co.KG, Bruderhalde 21, 79856 Hinterzarten



I. Geltungsbereich

1. Diese Gesch√§ftsbedingungen gelten f√ľr Vertr√§ge √ľber die mietweise √úberlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle f√ľr den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels Alemannenhof inklusive aller Residenzen und Ferienappartements am See (nachfolgend ‚ÄěHotel‚Äú genannt)

2. Die Unter- oder Weitervermietung der √ľberlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bed√ľrfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hotels, wobei ¬ß 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird

3. Gesch√§ftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdr√ľcklich schriftlich vereinbart wurde.

4. Kunden im Sinne dieser Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer im Sinne von §§ 13,14 BGB.


II. Vertragsabschluss, -partner; Verjährung

1. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrages des Kunden durch das Hotel zustande. Macht das Hotel dem Kunden ein verbindliches Angebot, kommt der Vertrag durch die Annahme des Hotelangebotes durch den Kunden zustande. In beiden Fällen steht es dem Hotel frei, die Zimmerbuchung schriftlich zu bestätigen.

2. Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter f√ľr den Kunden bestellt, haftet der Kunde dem Hotel gegen√ľber zusammen mit dem Dritten als Gesamtschuldner f√ľr alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erkl√§rung des Kunden vorliegt.

3. Alle Anspr√ľche des Kunden bzw. des Dritten gegen das Hotel verj√§hren in einem Jahr ab dem Beginn der kenntnisabh√§ngigen regelm√§√üigen Verj√§hrungsfrist im Sinne von ¬ß 199 Abs. 1 BGB. Schadensersatzanspr√ľche gegen das Hotel verj√§hren kenntnisunabh√§ngig sp√§testens in 5 Jahren. Diese Verj√§hrungsverk√ľrzungen gelten nicht bei Anspr√ľchen, die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen, sowie bei dem Hotel zurechenbaren K√∂rper- und Gesundheitssch√§den oder bei dem Hotel zurechenbaren Verlust des Lebens.


III. Leistungen, Preise, Zahlungen, Aufrechnung

1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

2. Der Kunde ist verpflichtet, die f√ľr die Zimmer√ľberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preisen des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch f√ľr vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte.

3. Die vereinbarten Preise schlie√üen die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer ein. √úberschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserf√ľllung 4 Monate und erh√∂ht sich der vom Hotel allgemein f√ľr derartige Leistungen berechnete Preis, so kann das Hotel den vertraglich vereinbarten Preis angemessen anheben, h√∂chstens jedoch um 5%.

4. Die Preise k√∂nnen vom Hotel ferner ge√§ndert werden, wenn der Kunde nachtr√§glich √Ąnderungen der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des Hotels oder der Aufenthaltsdauer der G√§ste w√ľnscht und das Hotel dem zustimmt.

5. Rechnungen des Hotels ohne F√§lligkeitsdatum sind binnen 10 Kalendertagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit f√§llig zu stellen und unverz√ľgliche Zahlungen zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in H√∂he von derzeit 8 Prozentpunkten bzw. bei Rechtsgesch√§ften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in H√∂he von 5 Prozentpunkten √ľber dem Basiszinssatz zu verlangen. Zudem kann das Hotel im Verzugsfalle eine Geb√ľhr in H√∂he von ‚ā¨5,00 pro Mahnschreiben geltend machen. Dem Hotel bleiben der Nachweis und die Geltendmachung eines h√∂heren Schadens vorbehalten.

6. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsabschluss oder danach unter Ber√ľcksichtigung der rechtlichen Bestimmungen f√ľr Pauschalreisen eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die H√∂he der Vorauszahlung und die Zahlungstermine k√∂nnen im Vertrag schriftlich vereinbart werden.

7. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskr√§ftigen Forderung gegen√ľber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder mindern.


IV. R√ľcktritt des Kunden (Abstellung, Stornierung) Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels (No Show)

1. Das Hotel r√§umt dem Kunden ein jederzeitiges R√ľcktrittsrecht ein. Dabei gelten folgende Bestimmungen:

a. Das Hotel hat die Wahl, gegen√ľber dem Gast statt einer konkret berechneten Entsch√§digung eine R√ľcktrittspauschale geltend zu machen. Die R√ľcktrittspauschale betr√§gt 90% des vertraglich vereinbarten Preises f√ľr √úbernachtung mit oder ohne Fr√ľhst√ľck, 70% des vertraglich vereinbarten Preises f√ľr √úbernachtungen mit Halbpension sowie 60% des vertraglich vereinbarten Preises f√ľr √úbernachtung mit Vollpensionsarrangements. Dem Gast steht der Nachweis frei, dass dem Hotel kein Schaden entstanden ist oder der dem Hotel entstandene Schaden niedriger als die geforderte Entsch√§digungspauschale ist.

b. Sofern das Hotel die Entsch√§digung konkret berechnet, betr√§gt die H√∂he der Entsch√§digung max. die H√∂he des vertraglich vereinbarten Preises f√ľr die von dem Hotel zu erbringende Leistung unter Abzug des Wertes der von dem Hotel ersparten Aufwendungen sowie dessen, was das Hotel durch anderweitige Verwendungen der Hotelleistungen erwirbt.
    

2. Die vorstehenden Regelungen √ľber die Entsch√§digung gelten entsprechend, wenn der Gast das gebuchte Zimmer oder die gebuchten Leistungen, ohne¬† dies rechtzeitig mitzuteilen, nicht in Anspruch nimmt (No Show).

3. Hat das Hotel dem Gast im Vertrag eine Option einger√§umt, innerhalb einer bestimmten Frist ohne weitere Rechtsfolgen dem Vertrag zur√ľckzutreten, hat das Hotel keinen Anspruch auf Entsch√§digung. Ma√ügeblich f√ľr die Rechtzeitigkeit der R√ľcktrittserkl√§rung ist deren Zugang beim Hotel. Der Kunde muss den R√ľcktritt schriftlich erkl√§ren.

4. Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernis¬≠sen gen√ľgt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder beh√∂rdliche Anordnungen entgegenstehen und der Reisever¬≠anstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gr√ľnden widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner f√ľr den Reisepreis. Der Reisende und der Dritte haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner f√ľr die durch die Teilnahme des Dritten entste¬≠henden Mehrkosten, regelm√§√üig pauschaliert auf 15 Euro.




V. R√ľcktritt des Hotels¬†¬† ¬†

1. Wird eine oder gem√§√ü III. Ziffer 6 verlangte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum R√ľcktritt vom Vertrag berechtigt.

2. Ferner ist das Hotel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag au√üerordentlich zur√ľckzutreten, insbesondere falls

- h√∂here Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umst√§nde die Erf√ľllung des Vertrages unm√∂glich machen;

- Zimmer unter irref√ľhrender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen (z.B. in der Person des Kunden oder des Zweckes) gebucht werden;

- das Hotel begr√ľndeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistungen den reibungslosen Gesch√§ftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der √Ėffentlichkeit gef√§hrden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;

- ein Verstoß gegen I. Ziffer 2. vorliegt.

3. Bei berechtigtem R√ľcktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.


VI. Zimmerbereitstellung, -√ľbergabe und -r√ľckgabe

1. Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer, es sei denn, das Hotel hat die Bereitstellung bestimmter Zimmer schriftlich bestätigt.

2. Gebuchte Zimmer stehen dem Gast ab 15.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verf√ľgung. Der Gast hat keinen Anspruch auf fr√ľhere Bereitstellung.

3. Gebuchte Zimmer sind vom Gast bis sp√§testens 18.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages in Anspruch zu nehmen. Sofern nicht ausdr√ľcklich eine sp√§tere Ankunftszeit vereinbart wurde, hat das Hotel das Recht, gebuchte Zimmer nach 18.00 Uhr anderweitig zu vergeben, ohne das der Gast hieraus Ersatzanspr√ľche herleiten kann. Dem Hotel steht insoweit ein R√ľcktrittsrecht zu.

4. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel sp√§testens um 11:00 Uhr ger√§umt zur Verf√ľgung zu stellen. Danach kann das Hotel im Falle einer versp√§teten R√§umung des Zimmers oder Appartements/Ferienwohnung f√ľr dessen vertrags√ľberschreitende Nutzung bis 18:00 Uhr 50% des aktuell g√ľltigen Tageslogispreises in Rechnung stellen, ab 18:00 Uhr sodann 100%. Vertragliche Anspr√ľche des Kunden werden hierdurch nicht begr√ľndet. Ihm steht es frei, nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein wesentlich niedriger Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist. Dar√ľber hinaus bleiben dem Hotel der Nachweis und die Geltendmachung eines h√∂heren Schadens vorbehalten.



VII. Haftung des Hotels

1. Sollten St√∂rungen oder M√§ngel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird sich das Hotel auf unverz√ľgliche R√ľge des Kunden bem√ľhen, f√ľr Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm zumutbare beizutragen um die St√∂rung zu beheben und einen m√∂glichen Schaden gering zu halten. Unterl√§sst der Gast schuldhaft, einen Mangel dem Hotel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung des vertraglich vereinbarten Entgelts nicht ein. Auch ist der Kunde verpflichtet, das Hotel rechtzeitig auf die M√∂glichkeit der Entstehung eines au√üergew√∂hnlich hohen Schadens hinzuweisen.

2. Das Hotel haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen f√ľr alle Sch√§den aus der Verletzung von Leben, K√∂rper und Gesundheit.

3. Das Hotel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns f√ľr seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Anspr√ľche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Sch√§den aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit, wenn das Hotel die Pflichtverletzung zu vertreten hat und sonstige Sch√§den, die auf einer vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen. Eine Pflichtverletzung des Hotels steht der eines gesetzlichen Vertreters oder Erf√ľllungsgehilfen gleich.

4. F√ľr eingebrachte Sachen haftet das Hotel gegen√ľber dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen (¬ß¬ß 701,702 BGB), h√∂chstens jedoch bis zu ‚ā¨ 3500,-. F√ľr Wertgegenst√§nde (Bargeld, Schmuck, usw.) ist diese Haftung begrenzt auf ‚ā¨ 800,-. Geld oder Wertgegenst√§nde die im Hotelsafe aufbewahrt werden sind bis zu einem H√∂chstwert von ‚ā¨ 1000 versichert. Das Hotel empfiehlt dringend von dieser M√∂glichkeit Gebrauch zu machen. Die Haftungsanspr√ľche erl√∂schen, wenn nicht der Kunde unverz√ľglich nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerst√∂rung oder Besch√§digung dem Hotel Anzeige erstattet (¬ß 703 BGB).

5. Soweit dem Kunden ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf einem Hotelparkplatz ‚Äď auch gegen Entgelt ‚Äď zur Verf√ľgung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Besch√§digungen auf dem Hotelgrundst√ľck abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nicht, au√üer bei dem Hotel zurechenbaren Vorsatz oder grober Fahrl√§ssigkeit. Dies gilt auch f√ľr Erf√ľllungsgehilfen des Hotels. Vorstehende Ziffer 3 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend.

6. Weckauftr√§ge werden vom Hotel mit gro√üer Sorgfalt ausgef√ľhrt. Nachrichten, Post und Warensendungen f√ľr die Kunden werden ebenfalls mit gr√∂√üter Sorgfalt behandelt. Das Hotel √ľbernimmt die Zustellung und Aufbewahrung (jeweils im Hotel) sowie ‚Äď auf Wunsch - gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Vorstehende Ziffer 3 Satz 2¬† gilt entsprechend.


VIII. Haftung des Kunden

1. Bitte beachten Sie, dass in unseren R√§umlichkeiten aus brandschutztechnischen Gr√ľnden die Benutzung von Tischfeuerwerk, Wunderkerzen o.√Ą. strengstens untersagt ist. Bei Zuwiderhandlung und darauf folgendem Brandalarm behalten wir uns vor, die daraus entstehenden Kosten z.B. eines Feuerwehreinsatzes auf den Verursacher umzulegen.


IX. Schlussbestimmungen  

1. √Ąnderungen oder Erg√§nzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Gesch√§ftsbedingungen f√ľr die Hotelaufnahme m√ľssen schriftlich erfolgen. Einseitige √Ąnderungen oder Erg√§nzungen durch den Kunden sind unwirksam.

2. Erf√ľllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des jeweiligen Hotels

3. Ausschlie√ülicher Gerichtsstand ‚Äď auch f√ľr Scheck- und Wechselstreitigkeiten ‚Äď ist im kaufm√§nnischen Verkehr¬† sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des ¬ß 38 Absatz 2 ZPO erf√ľllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Hotels.

4. Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen f√ľr die Hotelaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der √ľbrigen Bestimmungen nicht ber√ľhrt. Im √úbrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Allgemeine Informationspflicht nach § 36 VSBG
Zust√§ndige Verbraucherschlichtungsstelle: Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums f√ľr Schlichtung e.V., Stra√üburger Stra√üe 8, 77694 Kehl am Rhein. Internetadresse: www.verbraucher-schlichter.de
Unser Unternehmen nimmt an einer Verbraucherschlichtung nicht teil.